Webdesign: Von der Stange oder von Grund auf neu?

Seitdem es Angebote wie WordPress, Joomla und Drupal gibt, kann man sich sogar komplexe Webseiten selbst erstellen, ohne dafür auch nur einen Hauch von Ahnung von Programmierung zu haben. Diese Open-Source-Software bringt schon in den Basispaketen mehrere Designs, aber auch Funktionalitäten wie Online-Shops und Bilder-Galerien mit. Braucht man dann eigentlich noch einen Webdesigner?

16123400325_2b0db0dbd0_bIn den meisten Fällen wird man über einen Experten nicht herumkommen. Die Zeiten, in denen man fertige Webseiten von der Stange kaufte und das ausreichend war für einen unternehmerischen Erfolg, sind vorbei. Selbst wer die Open-Source-Produkte verwendet, wird jemanden brauchen, der sie den Anforderungen der Geschäfts, das man präsentieren will, anpassen kann.

Je komplexer der Webservice, umso mehr muss man aber einen Dienst von Grund auf neu konzipieren. Ein Beispiel für solche komplexen Webseiten sind Online-Kasinos. Wenn man bei online-poker247.de das Roulette-Rad drehen lässt, dann haben eine Menge Designern und Entwickler hunderte von Stunden daran gearbeitet, dass dies auch funktioniert. Und selbst wenn sich Online-Kasinos heute die Spiele selbst als Module von Herstellern wie Netent und Microgaming einkaufen können, so braucht es doch Webdesigner und Programmierer, die diese dann nahtlos in die Webseite einbinden.

Ebenso aufwändig sind heute Online-Shops. Zwar ist es recht einfach eine Datenbank zu kaufen und ein Einkaufsmodell in die Webseite zu integrieren, aber damit wird man nicht weit kommen. Eine gute E-Commerce Webseite muss heute für jeden Kunden individuell ausgeliefert werden. Das bedeutet aber auch, dass man einen erheblichen Programmier- und Designaufwand hat, um diese Customer-Journey auch umsetzen zu können. Allein mit kostenlosen Standardmodulen wird das sehr schwierig.

Wenn es dann um Software as a Service (SAAS) geht, dann muss man ohnehin alles selbst programmieren, weil das ja schließlich das Produkt ist. Ein Online-Bildbearbeitungsprogramm zum Beispiel kann man nicht in einem Shop kaufen, sondern muss das selbst konzipieren. Dafür hat man aber auch ein Alleinstellungsmerkmal, und wenn es ordentlich programmiert ist, kann ein eigenes Angebot sogar sicherer sein als eingekaufte.